Schlagwort-Archive: Carl Friedrich Gauss

10. Juni 1854 – Riemanns Habilitationsvortrag

Am 10. Juni 1854 hielt Bernhard Riemann an der Universität Göttingen im heutigen Alten Auditorium Maximum seinen Habilitationsvortrag „Ueber die Hypothesen, welche der Geometrie zu Grunde liegen“. Damit legte er den Grundstein für die später nach ihm benannte Riemannsche Geometrie. Die Reinschrift seines Vortragsmanuskripts wird als Cimelie im Nachlass-Archiv an der SUB Göttingen aufbewahrt.

Riemann’s Manuskript: „Ueber die Hypothesen, welche der Geometrie zu Grunde liegen.“ (Digitalisat, GDZ)

Weiterlesen

4. März 1816 – Carl Friedrich Gauss an August Ferdinand Möbius

Am 4. März 1816 schrieb Carl Friedrich Gauss den folgenden Brief an August Ferdinand Möbius.

„Verzeihen Sie hochgeschätzter Herr Doctor dass ich Ihnen auf Ihr gütiges Schreiben noch nicht eher geantwortet und für das angenehme Geschenk Ihrer Abhandlung noch nicht eher gedankt habe. Mancherlei Störungen zum Theil aus meinen Familienverhältnissen entsprungen haben mich in der letzten Zeit in meiner Correspondenz sehr zurück gesetzt und so habe ich auch noch nicht bis jetzt dazu kommen können, eine Anzeige davon für die Göttingischen Gelehrten Anzeigen aufzusetzen.
Weiterlesen

21. Juli 1807 – Carl Friedrich Gauss an Wilhelm Olbers

In seinem Brief vom 21. Juli 1807 schrieb Carl Friedrich Gauss an Wilhelm Olbers:

„Aber die Sophie Germain hat mir die Beweise derselben geschickt; noch habe ich sie zwar nicht durchgehen können, ich glaube aber, dass sie gut sind; wenigstens hat sie die Sache von der rechten Seite angegriffen, nur etwas weitläufiger sind sie als nöthig sein wird.“

Der Brief wird im Gauss-Nachlass an der SUB Göttingen aufgewahrt. Sein Wortlaut ist abgedruckt hier zu finden: Gauss-Briefwechsel

30. März 1796 – Carl Friedrich Gauss und sein mathematisches Tagebuch

„Principia quibus innititur sectio circuli,
ac divisibilitas eiusdem geometrica in
septemdecim partes &c. Mart.30. Brunsv.“

Mit diesen, auf den 30. März 1796 datierten, drei Zeilen begann der junge Carl Friedrich Gauss sein mathematisches Tagebuch. Dieses erste mathematische Lebenszeichen von eigener Hand ist zugleich ein Paukenschlag zum Auftakt seiner Karriere als großer Mathematiker.

Weiterlesen