2. Oktober 1900 – Emmy Noether beantragt ihre Zulassung als Gasthörerin in Erlangen

Emmy Noether studierte von 1900 bis 1907 an den Universitäten in Erlangen und Göttingen. Zunächst hatte sie sich als Hospitandin die Erlaubnis der jeweiligen Professoren einholen müssen, um deren Vorlesungen besuchen zu dürfen.

Am 2. Oktober 1900 stellte sie einen Antrag auf Zulassung als Gasthörerin an der Universität Erlangen.1 Darin schrieb sie insbesondere, dass sie sich das „mathematische Pensum des humanistischen Gymnasiums […] durch Privatunterricht bei Herrn Dr. Mäule in Stuttgart und Herrn Dr. E[rnst] Schöner, Professor am Gymnasium zu Erlangen, angeeignet“ hat.

Nachdem sich Frauen in Bayern ab 1902 immatrikulieren konnten, schrieb sie sich nach ihrer Rückkehr aus Göttingen 1904 in Erlangen offiziell ein und promovierte schließlich 1907 an der Erlanger Universität.

Als Emmy 1900 an der Universität Erlangen mit ihrem Studium begonnen hatte, waren sie und eine weitere weibliche Kommilitonin die einzigen beiden Studentinnen neben 984 männlichen Kommilitonen an dieser Universität.

In Göttingen hatte sie während des Wintersemesters 1903/04 Vorlesungen von Otto Blumenthal, David Hilbert, Felix Klein, Hermann Minkowski und Karl Schwarzschild besucht. Neben der Grundvorlesung „Differential- und Integralrechnung II“ hatte Klein im Wintersemester 1903/04 gemeinsam mit Schwarzschild ein Seminar zu ausgewählten Fragen der Wahrscheinlichkeitsrechnung angeboten. Hilbert hatte die „Theorie der partiellen Differentialgleichungen“ und zu „Zahlbegriff und Quadratur des Kreises“ gelesen, Schwarzschild die „Allgemeine Astronomie“, Minkowski die „Mechanik I“ und die „Geometrie der Zahlen“ sowie Blumenthal über „Automorphe Funktionen“.

[1] Cordula Tollmien: Emmy Noether (1882-1935) – Lebensläufe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.