Wie kommt das Osterdatum in unsere Kalender?

Anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage an dieser Stelle einmal etwas zum Ostertermin, der als beweglicher Feiertag von Jahr zu Jahr auf verschiedene Kalendertage fallen kann.

Mathematische Grundlage für die Berechnung des Osterdatums (gemeint ist dabei immer der Ostersonntag) ist der Algorithmus, den der Mathematiker Carl Friedrich (1777–1855) Gauss Anfang des neunzehnten Jahrhunderts zur Berechnung des Osterdatums entwickelt hat. Dabei hat er „lediglich“ (Ich will die Leistung von Gauss damit keinesfalls schmälern!) die relativ kompliziert anmutenden Vorgaben, die mit der Einführung des Gregorianischen Kalenders für die Berechnung des Osterdatums gemacht wurden, in einen Rechenalgorithmus umgesetzt, den man heute auch ganz einfach programmieren kann.

Noch bevor ich von dem Gauss’schen Algorithmus zur Berechnug des Osterdatums (Der mathematische Fachbegriff „Gauss-Algorithmus“ ist leider anderweitig belegt, er beschreibt ein Rechenverfahren zur Lösung linearer Gleichungssysteme.) erfahren habe, habe ich die Regel kennengelernt, wonach Ostersonntag der nächste Sonntag nach dem Frühlingsvollmond ist. Da der Frühlingsvollmond, also der erste Vollmond im Frühling, d.h. der nach dem Frühlingsanfang (in diesem Jahr am Mittwoch, 20. März 2019 um 22:58 Uhr MEZ), in diesem Jahr am Donnerstag, 21. März 2019 um 2:42 Uhr MEZ am Himmel steht, müssten wir Ostern am 24. März 2019 feiern.

Doch unsere Kalender und auch die Gauss’sche Osterformel liefern uns als Ostertermin den 21. April 2019. Die Situation, dass Ostern nicht auf den astronomisch „wahren“ Termin fällt, tritt gelegentlich ein und wird gemeinhin als Osterparadoxon bezeichnet. Denjenigen, die jetzt etwas ratlos sind, hilft vielleicht ein Blick in die Geschichte. Hier kommt nämlich auch der religiöse Hintergrund des Osterfestes mit ins Spiel.

Das Ganze ist insgesamt ein sehr spannendes Thema, wobei man auch noch viel tiefer in die Materie eintauchen kann. Als wesentliche Eckpunkte möchte ich an dieser Stelle jedoch nur das erste Konzil von Nicäa von 325 und die Gregorianische Kalenderreform von 1582 nennen.

Das erste Konzil von Nicäa war eine vom römischen Kaiser Konstantin I. im Jahre 325 in der kleinen Stadt Nicäa einberufene Bischofskonferenz, die Grundfragen des christlichen Glaubens – so auch den Termin des in der christlichen Überlieferung bedeutsamen Festes der Auferstehung Jesu Christi – behandelte. Ees wurde überliefert, dass dieses Konzil in Sachen Ostertermin folgendes festgelegt hat:

  • Kirchlicher Frühlingsanfang ist immer der 21. März.
  • Der Frühlingsvollmond, auch „Kirchen-Vollmond“, ist der Vollmond, der bei oder nach diesem kirchlichen Frühlingsbeginn stattfindet.
  • Ostersonntag ist am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond zu feiern.

Dreh- und Angelpunkt ist also der per-definitionem-Frühlingsanfang am 21. März. Der diesem kirchlichen Frühlingsanfang folgende „Kirchen-Vollmond“ kommt in der Osterfestrechnung des Gregorianischen Kalenders dem tatsächlichen astronomischen Vollmond außerordentlich nahe, aber es kann eben auch Abweichungen geben, so wie in diesem Jahr, wo der „Kirchen-Vollmond“ am Freitag, 19. April 2019 (13:12 Uhr MEZ) stattfindet.

Der Gregorianische Kalender wurde im Jahre 1582 durch eine Verfügung des Papstes Gregor XIII. in Kraft gesetzt, um die aufgelaufene Abweichung des Julianischen Kalenders vom tatsächliches Jahreslauf der Sonne zu beheben. Mit dieser Kalenderreform wurde außerdem ein für die Osterfestrechnung maßgebliches Rechenschema eingeführt, das die astronomischen Vollmonddaten sehr gut approximiert und frühere Abweichungen auf ein historisches Minimum reduzierte. In Deutschland wurde der neue Kalender anfangs jedoch nur von den katholisch regierten Ländern übernommen. Die protestantischen lehnten ihn grundsätzlich ab (weil vom Papst angeordnet!). Das Ganze führte auch zu einer doppelten Kalenderführung während des gesamten 17. Jahrhunderts. Begleitet von ständigen akademischen und theologischen Kontroversen haben endlich auch die Protestanten in Deutschland ihren Kalender dem tatsächlichen Lauf der Sonne anpassen und einen neuen Kalender übernehmen. Dieser „verbesserte“ Kalender übernahm die Tageszählung des (katholischen) Gregorianischen Kalenders, grenzte sich aber in der Osterfestrechnung von den Katholiken ab.
Zu dieser Zeit begann die Wissenschaft sich von der Kirche zu emanzipieren und insbesondere die aufstrebenden Naturwissenschaften entwickelten ein neues Selbstbewusssein. In dieser naturwissenschaftlichen Aufbruchstimmung glaubten die trotzdem in ihrem Glauben tief verwurzelten Protestanten unter den Wissenschaftlern mit einer astronomisch korrekten Bestimmung des Osterdatums sogar, bessere Christen zu sein. Sie gingen überdies soweit, dass sie annahmen, die astronomischen Fakten würden sogar den Pabst überzeugen können, die mit dem Gregorianischen Kalender verknüpfte Formal rechnerische durch eine auf astronomischen Beobachtungsdaten basierende Bestimmung des Osterfestes abzulösen. Denn es war bereits damals bekannt, dass es durch die zyklische Osterfestrechnung des Gregorianischen Kalenders zu Abweichungen vom astronomisch „wahren“ Osterdatum kommen kann. Die (protestantische) Kalenderreform wurde schließlich 1700 und mit einer astronomischen Osterfestrechnung basierend auf den Rudolfinischen Tafeln von Johannes Kepler realisiert. In den Jahren 1724 und 1744 fiel Ostern dann nach katholischer und evangelischer Berechnung auf zwei verschiedene Termine, was dazu führte, dass die evangelischen und katholischen Christen in Deutschland zu unterschiedlichen Terminen Ostern feierten. Auf Veranlassung Friedrichs II. (1712–1786) wurde schließlich im Jahre 1775, da Ostern 1778 wieder auf zwei verschiedene Termine zu fallen drohte, die astronomische Osterfestrechnung abgeschafft und de facto der Gregorianische Kalender endgültig – auch mit seiner Osterfestrechnung – übernommen.

Referenz

Berechnung des Osterfestes / Von Doctor Gaus in Braunschweig


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.