Kooperationsvereinbarung zum Zentralarchiv für Mathematiker-Nachlässe

Zwischen der Universität Göttingen und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) wurde 1992 ein Kooperationsvertrag zur Einrichtung eines Zentralen Mathematiker-Nachlassarchivs an der Nds. Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen geschlossen. Die Vereinbarung wurde in den Mitteilungen der DMV 1/1993, S. 32–33, veröffentlicht (Scan). Hier der Wortlaut:

Zwischen der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, vertreten durch ihren Vorstand, Albertstr. 24, W-7800 Freiburg, und der Georg-August-Universität Göttingen, vertreten durch ihren Präsidenten, wird folgender Vertrag zur Errichtung und Förderung eines Zentralen Archivs deutscher Mathematikernachlässe geschlossen:

Präambel
Ausgangspunkt ist der Bestand an Nachlässen bedeutender deutscher Mathematiker des 19. und 20. Jahrhunderts, die gegenwärtig in der Handschriftenabteilung der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek verwahrt werden. Dieser stellt schon jetzt eine wichtige Quellensammlung für die mathematikhistorische Forschung dar. Er soll durch die Bemühungen der Vertragspartner zu einem zentralen Archiv von Mathematiker-Nachlässen erweitert werden, um

  1. Nachlässe deutscher Mathematiker vor Verlust und Zerteilung zu bewahren,
  2. die Nachlässe in die Obhut einer Institution zu überführen, die für eine gesicherte und konservatorisch einwandfreie Verwahrung und Behandlung sorgt,
  3. die Nachlässe nach den im Archiv- und Bibliothekswesen erforderlichen Regeln zu sichten und zu erschließen,
  4. die so erfaßten und katalogisierten Materialien für die Benutzung durch Mathematikhistoriker des In- und Auslandes zur Verfügung zu stellen.

§1 Aufgaben der Deutschen Mathematiker-Vereinigung

1.1. Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (im folgenden DMV) empfiehlt ihren Mitgliedern, dafür Sorge zu tragen, daß vorhandene Nachlässe an das Zentralarchiv für Mathematikernachlässe (im folgenden ZAMN) in der Handschriftenabteilung der Georg-August-Universität abgegeben werden.
1.2. Die DMV nimmt über das dafür zuständige Vorstandsmitglied und sonstige beauftragte Mitglieder Kontakte mit den Erben der Nachlasser oder mit Institutionen auf, die bereit sind, Nachlässe von deutschen Mathematikern dem ZAMN zu übergeben. Sie verpflichtet sich, den Leiter der Handschriftenabteilung der Georg-August-Universität als Betreuer des ZAMN über solche Kontakte zu unterrichten (s.a. 2.2).
1.3. Die DMV beteiligt sich durch Einwerbung von Sonder- und Drittmitteln oder durch Zuschüsse aus dem Haushalt der Vereinigung an der Finanzierung des Personals, das für die EInrichtung und Unterhaltung des ZAMN sowie zur Erwerbung von Nachlässen erforderlich ist. Die jeweiligen Modalitäten hierzu bleiben gesonderten Vereinbarungen vorbehalten.
1.4. Die DMV leistet Hilfestellung, um die Nachlaßverzeichnisse und Findbücher der bearbeiteten Nachlässe zu veröffentlichen.

§2 Aufgaben der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek der Georg-August-Universität Göttingen

2.1. Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek der Georg-August-Universität Göttingen (im folgenden SUB) stellt Magazinfläche im gesicherten Handschriftenmagazin bereit, um die erworbenen Nachlässe zu archivieren.
2.2. Die SUB informiert die DMV über die Kontakte, die sie ihrerseits zur Erwerbung von Mathematikernachlässen hergestellt hat. Sie berät die DMV und ihre Mitglieder bei den möglicherweise erforderlichen Verhandlungen mit Erben von Nachlässen oder Institutionen, die über solche Nachlässe verfügen.
2.3. Die SUB katalogisiert die erworbenen Nachlässe deutscher Mathematiker entsprechend den in Archiven und Bibliotheken gültigen Regeln, legt Findbücher zu den Nachlässen an und meldet die Korrespondenzen in geeigneter Form an die Zentralkartei der Autographen bei der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz in Berlin.
2.4. Die SUB beteiligt sich im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel oder durch Einwerbung von Sonder- und Drittmitteln an der Finanzierung des Personals für das ZAMN sowie an den Kosten zur Erwerbung von Nachlässen.
2.5. Die erschlossenen und katalogisierten Nachlässe unterliegen den in der Handschriftenabteilung der SUB üblichen Benutzungsregeln sowie den gegebenenfalls erforderlichen Sperrfristen.
2.6. Die Ausgabe der Materialien an die Benutzer, die Erledigung von Photoaufträgen und die Beantwortung von mündlichen und schriftlichen Anfragen erfolgt durch das Personal der SUB.

§3 Gemeinsame Aufgaben

3.1. Die DMV und die SUB bemühen sich mit gemeinsam formulierten Anträgen um die Einwerbung von Drittmitteln zur Finanzierung des erforderlichen Personals für das ZAMN, zur Erwerbung von Nachlässen, die dem ZAMN nicht als Geschenk zugeführt werden können, sowie zur technischen Ausstattung des ZAMN.
3.2. Die DMV und die SUB publizieren die Findbücher und Nachlassverzeichnisse zu den im ZAMN erschlossenen Nachlässen in geeigneter Form und machen sie, soweit technisch möglich, auch über elektronische Medien zugänglich.
3.3. Parallel zu diesen Bemühungen streben die DMV und die SUB an, gemeinsam ein Verzeichnis der Mathematiker-Nachlässe in der Bundesrepublik Deutschland zu erstellen.

§4 Vertragsdauer

4.1. Dieser Vertrag tritt mit dem 1. November 1992 in Kraft.
4.2. Er kann von beiden Seiten mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt werden.

§5 Schlußbestimmungen
Änderungen des Vertrages bedürfen der Schriftform.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.